Bitter macht fitter Bitterkräuter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Bitterstoffe aus Bitterkräuter sind sehr gesund. Einerseits helfen sie den Körper bei wichtigen Entgiftungsprozessen, andererseits hemmen sie eventuelle Heißhungerattacken und das Verlangen nach Süßem. Pflanzen mit bitterem Geschmack kommen von Natur aus in vielerlei Kräutern und Gemüse vor. Leider ist es aber heutzutage so, dass aus vielen Gemüsesorten wie etwa Chicorée, Radicchio, ja sogar aus Karotten die Bitterstoffe herausgezüchtet wurden, weil Lebensmittel ohne bitteren Geschmack einfach lieber gekauft und gegessen werden. Wir haben mit unserer modernen Zeit mit unserem Fortschritt also jene Bitterkräuter weggezüchtet, die jedoch für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden wichtig sind. Leber und Galle brauchen Bitterstoffe für ihre tägliche Arbeit. Die Verdauungssäfte werden durch bittere Lebensmittel und Kräuter angeregt, dem Magen helfen sie beim Verdauen und für die Gewichtsregulation haben sie eine große Bedeutung. Schon im Mund sorgen sie dafür, dass mehr Speichel produziert wird, der bereits der Vorverdauung der Nahrung dient.

Erst das „Bittere“ lehrt uns, die „Süße“ des Lebens zu schätzen.

Der Mensch verfügt grundsätzlich über 5 Geschmackssinne: süß, sauer, salzig, scharf und bitter. Als 6. Geschmackssinn wird häufig auch umami (fleischig) erwähnt. Durch das übertriebene Angebot von stark gesüßten, gesalzenen oder mit Geschmacksverstärkern „gewürzten“ Speisen, ist unser Geschmackssinn sehr einseitig geprägt. Das Verlangen nach süß und salzig steigt immer mehr. Die feinen ausgleichenden herb, bitteren Geschmacksnuancen, die ein befriedigendes und abgerundetes Geschmackserlebnis perfekt machen, fehlen zumeist.

Durch eine Zugabe von Bitterstoffen im täglichen Leben stärkt man die körpereigene Immunabwehr!

Bitterkur: Wenn man Körper, Geist und Seele mal so richtig mit aromatischen Bitterstoffen verwöhnen möchte, empfiehlt sich 1-2 mal pro Jahr eine vierwöchige Bitterkur einzulegen. Gerade Frühjahr und Herbst sind eine gute Zeit: im Frühjahr helfen Bitterstoffe den Stoffwechsel nach einem langen Winter wieder auf Trapp zu bringen und im Herbst aktivieren Bitterstoffe die Immunabwehr, um für die Herausforderungen des Winters gerüstet zu sein.

Zur Bitterkur mit Bittertropfen aus ausgewählten Bitterkräuter werden vor oder nach dem Essen 7 bis 14 Tropfen pur oder mit Wasser verdünnt eingenommen.